Corona Informationen

Aktuelles für die Handwerksregion Rosenheim.

Wichtige Informationen unserer Partner in der Handwerksregion:

05.05.2021  Bayern beschließt weitreichende Öffnungsschritte

Das Bayerische Kabinett hat eine Verlängerung der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis 6. Juni 2021 beschlossen

>>>> Bayerische Staatskanzlei – Pressemitteilung vom 4. Mai 2021

26.04.2021  Bundeseinheitliche Notbremse

Regelungen zu der sog. bundeseinheitlichen Notbremse und die Änderungen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind ab 24.04.2021 anzuwenden.

– Ladengeschäfte, die der Versorgung des täglichen Bedarfs zuzurechnen sind,
dürfen ab einer 7-Tage-Inzidenz von 100
nur noch einen Kunden je 20qm Verkaufsfläche einlassen

–  Ladengeschäfte, die nicht der Versorgung des täglichen Bedarfs zuzurechnen sind,
dürfen bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 150 nur noch click & meet
mit negativem Test der Kunden anbieten (bisher bis Inzidenz 200).
Über einer 7-Tage-Inzidenz von 150 ist nur noch click & collect erlaubt

– Friseur- und Fußpflegebetriebe sind auch bei Inzidenzen über 100 weiter geöffnet,
– allerdings mit Testpflicht der Kunden, 20 qm pro Kunde
   und FFP2-Maskenpflicht für das Personal

– Kosmetikbetriebe und Nagelstudios dürfen seit 23.04.2021 nicht mehr öffnen

 

19.04.2021  Testangebotspflicht für Arbeitgeber

Nach § 5 SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung sind alle Arbeitgeber ab dem 20. April verpflichtet, ihren Beschäftigten (auch Auszubildende), soweit diese nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, einen bzw. zwei Corona-Tests pro Woche anzubieten.

Die Verordnung verpflichtet Arbeitgeber nur, ihren Beschäftigten Tests anzubieten. Der Arbeitgeber ist jedoch nicht dafür verantwortlich, dass seine Beschäftigten die Tests auch durchführen.

In der Regel muss jedem Beschäftigten ein Test pro Woche angeboten werden. Die Verordnung nennt jedoch einige Gruppen von Beschäftigten, bei denen eine erhöhte Ansteckungsgefahr besteht, denen zwei Tests pro Woche angeboten werden müssen.

>>> Verpflichtende Testangebote für Mitarbeiter

19.04.2021  Änderung der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Ab 19.04.2021 ist die nächste Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten (Lesefassung ). Danach wurden die derzeit geltenden Regelungen in weiten Teilen bis 09.05.2021 verlängert.

Neu ist, dass Landkreise oder kreisfreien Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 anordnen dürfen, dass Mitarbeiter bestimmter Betriebe nur dann in Präsenz arbeiten dürfen, wenn sie vorher negativ getestet wurden. Betriebe/Geschäfte, die bei einer 7-Tages-Inzidenz zwischen 100 und 200 für den Kunden öffnen möchten (Click & Meet), müssen die Vorlage eines negativen Coronavirus-Testergebnisses verlangen.

23.03.2021  Ministerrat fasst Beschlüsse zur Eindämmung der Pandemie

  • 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis 18. April 2021 verlängert
  • Erweiterte Ruhezeit zu Ostern – Betriebe, Ladengeschäfte, Unternehmen und Behörden bleiben am Gründonnerstag und am Karsamstag  geschlossen.
    Ausnahme: Lebensmittelhandel am Karsamstag geöffnet
  • Handwerksbetriebe wie Friseursalons müssen am 01.04.2021 (Gründonnerstag) und am 03.04.2021 (Karsamstag) geschlossen bleiben
  • Lockerungen nach den Osterferien
  • Impfstart in bayerischen Arztpraxen im April

>>>>>> Pressemitteilung Bayerische Staatskanzlei 23.03.2021

08.03.2021   12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt in Kraft

12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
Diese Verordnung tritt am 8. März 2021 in Kraft und endet mit Ablauf des 28. März 2021.

Bekanntmachung des StMGP vom 07.03.2021 zum Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen finden Sie hier >>>
Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen

Welche Betriebe / Läden dürfen geöffnet werden?

19.04.2021  Testangebotspflicht für Arbeitgeber tritt am 20.04.2021 in Kraft

Nach § 5 SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung sind alle Arbeitgeber ab dem 20. April verpflichtet, ihren Beschäftigten (auch Auszubildende), soweit diese nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, einen bzw. zwei Corona-Tests pro Woche anzubieten.

Die Verordnung verpflichtet Arbeitgeber nur, ihren Beschäftigten Tests anzubieten. Der Arbeitgeber ist jedoch nicht dafür verantwortlich, dass seine Beschäftigten die Tests auch durchführen.

In der Regel muss jedem Beschäftigten ein Test pro Woche angeboten werden. Die Verordnung nennt jedoch einige Gruppen von Beschäftigten, bei denen eine erhöhte Ansteckungsgefahr besteht, denen zwei Tests pro Woche angeboten werden müssen.

>>> Verpflichtende Testangebote für Mitarbeiter

19.04.2021  Änderung der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Ab 19.04.2021 ist die nächste Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten (Lesefassung ). Danach wurden die derzeit geltenden Regelungen in weiten Teilen bis 09.05.2021 verlängert.

Neu ist, dass Landkreise oder kreisfreien Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 anordnen dürfen, dass Mitarbeiter bestimmter Betriebe nur dann in Präsenz arbeiten dürfen, wenn sie vorher negativ getestet wurden. Betriebe/Geschäfte, die bei einer 7-Tages-Inzidenz zwischen 100 und 200 für den Kunden öffnen möchten (Click & Meet), müssen die Vorlage eines negativen Coronavirus-Testergebnisses verlangen.

23.03.2021  Ministerrat fasst Beschlüsse zur Eindämmung der Pandemie

  • 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis 18. April 2021 verlängert
  • Erweiterte Ruhezeit zu Ostern – Betriebe, Ladengeschäfte, Unternehmen und Behörden bleiben am Gründonnerstag und am Karsamstag  geschlossen.
    Ausnahme: Lebensmittelhandel am Karsamstag geöffnet
  • Handwerksbetriebe wie Friseursalons müssen am 01.04.2021 (Gründonnerstag) und am 03.04.2021 (Karsamstag) geschlossen bleiben
  • Lockerungen nach den Osterferien
  • Impfstart in bayerischen Arztpraxen im April

>>>>>> Pressemitteilung Bayerische Staatskanzlei 23.03.2021

08.03.2021   12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt in Kraft

12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
Diese Verordnung tritt am 8. März 2021 in Kraft und endet mit Ablauf des 28. März 2021.

Bekanntmachung des StMGP vom 07.03.2021 zum Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen finden Sie hier >>>
Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen

Welche Betriebe / Läden dürfen geöffnet werden?

19.04.2021  Testangebotspflicht für Arbeitgeber tritt am 20.04.2021 in Kraft

Nach § 5 SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung sind alle Arbeitgeber ab dem 20. April verpflichtet, ihren Beschäftigten (auch Auszubildende), soweit diese nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, einen bzw. zwei Corona-Tests pro Woche anzubieten.

Die Verordnung verpflichtet Arbeitgeber nur, ihren Beschäftigten Tests anzubieten. Der Arbeitgeber ist jedoch nicht dafür verantwortlich, dass seine Beschäftigten die Tests auch durchführen.

In der Regel muss jedem Beschäftigten ein Test pro Woche angeboten werden. Die Verordnung nennt jedoch einige Gruppen von Beschäftigten, bei denen eine erhöhte Ansteckungsgefahr besteht, denen zwei Tests pro Woche angeboten werden müssen.

>>> Verpflichtende Testangebote für Mitarbeiter

19.04.2021  Änderung der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Ab 19.04.2021 ist die nächste Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten (Lesefassung ). Danach wurden die derzeit geltenden Regelungen in weiten Teilen bis 09.05.2021 verlängert.

Neu ist, dass Landkreise oder kreisfreien Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 anordnen dürfen, dass Mitarbeiter bestimmter Betriebe nur dann in Präsenz arbeiten dürfen, wenn sie vorher negativ getestet wurden. Betriebe/Geschäfte, die bei einer 7-Tages-Inzidenz zwischen 100 und 200 für den Kunden öffnen möchten (Click & Meet), müssen die Vorlage eines negativen Coronavirus-Testergebnisses verlangen.

23.03.2021  Ministerrat fasst Beschlüsse zur Eindämmung der Pandemie

  • 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis 18. April 2021 verlängert
  • Erweiterte Ruhezeit zu Ostern – Betriebe, Ladengeschäfte, Unternehmen und Behörden bleiben am Gründonnerstag und am Karsamstag  geschlossen.
    Ausnahme: Lebensmittelhandel am Karsamstag geöffnet
  • Handwerksbetriebe wie Friseursalons müssen am 01.04.2021 (Gründonnerstag) und am 03.04.2021 (Karsamstag) geschlossen bleiben
  • Lockerungen nach den Osterferien
  • Impfstart in bayerischen Arztpraxen im April

>>>>>> Pressemitteilung Bayerische Staatskanzlei 23.03.2021

08.03.2021   12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt in Kraft

12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
Diese Verordnung tritt am 8. März 2021 in Kraft und endet mit Ablauf des 28. März 2021.

Bekanntmachung des StMGP vom 07.03.2021 zum Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen finden Sie hier >>>
Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen

Welche Betriebe / Läden dürfen geöffnet werden?

19.04.2021  Testangebotspflicht für Arbeitgeber tritt am 20.04.2021 in Kraft

Nach § 5 SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung sind alle Arbeitgeber ab dem 20. April verpflichtet, ihren Beschäftigten (auch Auszubildende), soweit diese nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, einen bzw. zwei Corona-Tests pro Woche anzubieten.

Die Verordnung verpflichtet Arbeitgeber nur, ihren Beschäftigten Tests anzubieten. Der Arbeitgeber ist jedoch nicht dafür verantwortlich, dass seine Beschäftigten die Tests auch durchführen.

In der Regel muss jedem Beschäftigten ein Test pro Woche angeboten werden. Die Verordnung nennt jedoch einige Gruppen von Beschäftigten, bei denen eine erhöhte Ansteckungsgefahr besteht, denen zwei Tests pro Woche angeboten werden müssen.

>>> Verpflichtende Testangebote für Mitarbeiter

19.04.2021  Änderung der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Ab 19.04.2021 ist die nächste Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten (Lesefassung ). Danach wurden die derzeit geltenden Regelungen in weiten Teilen bis 09.05.2021 verlängert.

Neu ist, dass Landkreise oder kreisfreien Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 anordnen dürfen, dass Mitarbeiter bestimmter Betriebe nur dann in Präsenz arbeiten dürfen, wenn sie vorher negativ getestet wurden. Betriebe/Geschäfte, die bei einer 7-Tages-Inzidenz zwischen 100 und 200 für den Kunden öffnen möchten (Click & Meet), müssen die Vorlage eines negativen Coronavirus-Testergebnisses verlangen.

23.03.2021  Ministerrat fasst Beschlüsse zur Eindämmung der Pandemie

  • 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis 18. April 2021 verlängert
  • Erweiterte Ruhezeit zu Ostern – Betriebe, Ladengeschäfte, Unternehmen und Behörden bleiben am Gründonnerstag und am Karsamstag  geschlossen.
    Ausnahme: Lebensmittelhandel am Karsamstag geöffnet
  • Handwerksbetriebe wie Friseursalons müssen am 01.04.2021 (Gründonnerstag) und am 03.04.2021 (Karsamstag) geschlossen bleiben
  • Lockerungen nach den Osterferien
  • Impfstart in bayerischen Arztpraxen im April

>>>>>> Pressemitteilung Bayerische Staatskanzlei 23.03.2021

08.03.2021   12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt in Kraft

12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
Diese Verordnung tritt am 8. März 2021 in Kraft und endet mit Ablauf des 28. März 2021.

Bekanntmachung des StMGP vom 07.03.2021 zum Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen finden Sie hier >>>
Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen

Welche Betriebe / Läden dürfen geöffnet werden?

19.04.2021  Änderung der 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Ab 19.04.2021 ist die nächste Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten (Lesefassung ). Danach wurden die derzeit geltenden Regelungen in weiten Teilen bis 09.05.2021 verlängert.

Neu ist, dass Landkreise oder kreisfreien Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 anordnen dürfen, dass Mitarbeiter bestimmter Betriebe nur dann in Präsenz arbeiten dürfen, wenn sie vorher negativ getestet wurden. Betriebe/Geschäfte, die bei einer 7-Tages-Inzidenz zwischen 100 und 200 für den Kunden öffnen möchten (Click & Meet), müssen die Vorlage eines negativen Coronavirus-Testergebnisses verlangen.

23.03.2021  Ministerrat fasst Beschlüsse zur Eindämmung der Pandemie

  • 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis 18. April 2021 verlängert
  • Erweiterte Ruhezeit zu Ostern – Betriebe, Ladengeschäfte, Unternehmen und Behörden bleiben am Gründonnerstag und am Karsamstag  geschlossen.
    Ausnahme: Lebensmittelhandel am Karsamstag geöffnet
  • Handwerksbetriebe wie Friseursalons müssen am 01.04.2021 (Gründonnerstag) und am 03.04.2021 (Karsamstag) geschlossen bleiben
  • Lockerungen nach den Osterferien
  • Impfstart in bayerischen Arztpraxen im April

>>>>>> Pressemitteilung Bayerische Staatskanzlei 23.03.2021

08.03.2021   12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt in Kraft

12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
Diese Verordnung tritt am 8. März 2021 in Kraft und endet mit Ablauf des 28. März 2021.

Bekanntmachung des StMGP vom 07.03.2021 zum Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen finden Sie hier >>>
Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen

Welche Betriebe / Läden dürfen geöffnet werden?

19.04.2021  Änderung der 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Ab 19.04.2021 ist die nächste Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten (Lesefassung ). Danach wurden die derzeit geltenden Regelungen in weiten Teilen bis 09.05.2021 verlängert.

Neu ist, dass Landkreise oder kreisfreien Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 anordnen dürfen, dass Mitarbeiter bestimmter Betriebe nur dann in Präsenz arbeiten dürfen, wenn sie vorher negativ getestet wurden. Betriebe/Geschäfte, die bei einer 7-Tages-Inzidenz zwischen 100 und 200 für den Kunden öffnen möchten (Click & Meet), müssen die Vorlage eines negativen Coronavirus-Testergebnisses verlangen.

23.03.2021  Ministerrat fasst Beschlüsse zur Eindämmung der Pandemie

  • 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis 18. April 2021 verlängert
  • Erweiterte Ruhezeit zu Ostern – Betriebe, Ladengeschäfte, Unternehmen und Behörden bleiben am Gründonnerstag und am Karsamstag  geschlossen.
    Ausnahme: Lebensmittelhandel am Karsamstag geöffnet
  • Handwerksbetriebe wie Friseursalons müssen am 01.04.2021 (Gründonnerstag) und am 03.04.2021 (Karsamstag) geschlossen bleiben
  • Lockerungen nach den Osterferien
  • Impfstart in bayerischen Arztpraxen im April

>>>>>> Pressemitteilung Bayerische Staatskanzlei 23.03.2021

08.03.2021   12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt in Kraft

12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
Diese Verordnung tritt am 8. März 2021 in Kraft und endet mit Ablauf des 28. März 2021.

Bekanntmachung des StMGP vom 07.03.2021 zum Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen finden Sie hier >>>
Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen

Welche Betriebe / Läden dürfen geöffnet werden?

24.03.2021  Erweitere Ruhezeit rückgängig gemacht

Heute Mittag wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel bekannt gegeben, dass der gestrige Bund-Länder-Entscheid zur „Osterruhe“ nicht umgesetzt wird. Nach Einberufung eines kurzfristigen Treffens mit den Ministerpräsidenten wurde die Entscheidung nach massiver Kritik – insbesondere von Wirtschaftsverbänden – an der Einführung der sogenannten „Osterruhe“ getroffen.  Auch der Bayerische Ministerrat stimmt gegen die Einführung einer „erweiterten Ruhezeit“ am 1. April 2021 (Gründonnerstag) und am 3. April 2021 (Karsamstag).

Die Betriebe dürfen an diesen Tagen öffnen!

23.03.2021  Ministerrat fasst Beschlüsse zur Eindämmung der Pandemie

  • 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis 18. April 2021 verlängert
  • Erweiterte Ruhezeit zu Ostern – Betriebe, Ladengeschäfte, Unternehmen und Behörden bleiben am Gründonnerstag und am Karsamstag  geschlossen.
    Ausnahme: Lebensmittelhandel am Karsamstag geöffnet
  • Handwerksbetriebe wie Friseursalons müssen am 01.04.2021 (Gründonnerstag) und am 03.04.2021 (Karsamstag) geschlossen bleiben
  • Lockerungen nach den Osterferien
  • Impfstart in bayerischen Arztpraxen im April

>>>>>> Pressemitteilung Bayerische Staatskanzlei 23.03.2021

08.03.2021   12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt in Kraft

12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
Diese Verordnung tritt am 8. März 2021 in Kraft und endet mit Ablauf des 28. März 2021.

Bekanntmachung des StMGP vom 07.03.2021 zum Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen finden Sie hier >>>
Geltungsbereich der inzidenzabhängigen Regelungen

Welche Betriebe / Läden dürfen geöffnet werden?

15.02.2021 Lockdown bis 7. März 2021 verlängert

Lockdown-Maßnahmen bis 7. März verlängert – 11. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis 7. März 2021 verlängert – Ausgangssperre wird angepasst – Friseure öffnen ab 1. März 2021 – verschärfte Regelungen für Pendler in bayerischen Grenzlandkreisen (Grenzschließungen)  >>>>> Kabinettsitzung 11.02.2021

09.02.2021  SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für das Friseurhandwerk

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege konkretisiert branchenspezifisch erforderliche Maßnahmen in der Neuauflage – gültig ab 8. Februar 2021:   SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für das Friseurhandwerk

26.01.2021  Verschärfte Maskenpflicht  ab  dem 27. Januar 2021

Die neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) schreibt neue Regelungen für das Tragen von Masken am Arbeitsplatz vor.

Der Arbeitnehmer hat immer dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, mehr als eine Person je 10 qm in einem Raum arbeitet, eine medizinische Gesichtsmaske oder eine FFP2-Maske (oder eine vergleichbare Maske) zu tragen.

Der Arbeitgeber muss dem Arbeitnehmer diese Maske zur Verfügung stellen.

20.01.2021  Weitere Verlängerung des Lockdowns bis 14. Februar 2021

Kein totaler Lockdown aber weitere Maßnahmen
Arbeitgeber müssen nachweisen, dass Homeoffice nicht möglich ist und den Mitarbeitern medizinische Masken zur Verfügung stellen.

18.01.2021  FFP2-Maskenpflicht ab 18.01.2021

Bayern beschließt FFP2-Maskenpflicht ab Montag, den 18. Januar 2021 im Einzelhandel und im ÖPNV – siehe Pressemitteilung Bayerische Staatskanzlei vom 12.01.2021

FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel – nur für KUNDEN und ihre Begleitpersonen. Gilt nicht für das Verkaufspersonal und für Kinder unter 15 Jahren!

Regelungen gelten vorerst bis 31. Januar 2021

11.01.2021  Lockdown-Maßnahmen werden bis 31.01.2021 verlängert

Verschärfung bei Kontaktbeschränkung, Einschränkung der Bewegungsfreiheit ab einer bestimmten Inzidenzzahl (200) – gilt nur für touristische Auflüge.

Schulen, Kitas und Friseurbetriebe bleiben geschlossen

Änderung der Elften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Die 11. BayIfSMV vom 15. Dezember 2020 wird wie folgt geändert:us>

14.12.2020 Harter Lockdown kommt ab 16.12.2020

Bund und Länder sind sich einig, Harter Lockdown ab 16.12.2020 bis voraussichtlich 10.01.2021

Lebensmittelhandel und damit Bäckereien und Metzgereien bleiben weiter geöfffnet.

Dienstleistungsbetriebe wie Friseure müssen schließen.

 

Es soll eine weitere Wirtschaftshilfe III geben. Diese sieht Zuschüsse zu den Fixkosten vor.

Informationen zu den Corona-Hilfen der Bundesregierung – Überbrückungshilfe III

Aus>

07.12.2020 Weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie

Der Teil-Lockdown in Deutschland wird über den 20. Dezember hinaus bis vorerst 10. Januar 2021 verlängert.

Ausgangsbeschränkungen und Katastrophenfall ab 9. Dezember 2020.

Aus>

01.12.2020>
9. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gültig ab 1. Dezember 2020

Mit der 9. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung werden die bisherigen Beschränkungen verlängert und zusätzliche Maßnahmen eingeführt.

Die Maßnahmen sind abhängig vom Inzidenzwert. Geregelt wurde der Aufenthalt im öffentlichen und privat genutzten Räumen, Verkaufsflächen qm-Regelung, Maskenpflicht an der Arbeitsstätte etc.

Die Verordnung dauert bis 20. Dezember 2020. Eine Verlängerung ist jedoch denkbar.

02.11.2020>
Die 8. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt in Kraft

Die achte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung mit neuen Regelungen tritt am 02.11.2020 in Kraft und ist bis 30.11.2020 vorerst gültig.

Inhalte:  Verschärfte Kontaktbeschränkung, Allgemeines Abstandsgebot, Regelungen bei Veranstaltungen, Maskenpflicht in Ladengeschäfte, Schließung der Gastronomie

27.10.2020>
Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen

Alle Informationen zur Überbrückungshilfe  Wer ist antragsberechtigt?, wo und wie lange kann man Anträge stellen?, welche Umsatzeinbrüche muss man erlitten haben?, welche Kosten werden übernommen?  Überbrückungshilfe II?   finden Sie hier:   Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Die Antragstellung erfolgt ausschließlich elektronisch durch einen Steuerberater, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer über eine bundesweite Antragsplattform:   www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

19.10.2020>
Änderung der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnng

Die 7. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 1. Oktober 2020 wird wie folgt geändert:

Änderung der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Pressekonferenz mit Ministerpräsident Söder:Das hat Bayern beschlossen: Maskenpflicht, Sperrstunde, Private Feiern usw.

Coronavirus Sonderrundschreiben vom 16.10.2020

12.10.2020>
7. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnng

Die neuen und bisherigen Regelungen wurden in einer neuen 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung umgesetzt und zusammengefasst.

Diese gilt ab dem 2. Oktober 2020.

Ältere Corona-News aus dem Frühjahr/Sommer 2020 finden Sie hier >>