MAßSCHNEIDER/IN,  SCHWERPUNKT DAMEN/HERREN

Berufsprofil

  • Anerkannter Ausbildungsberuf  im Handwerk
  • Duale Ausbildung  ( Ausbildungsbetrieb und Berufsschule)
  • Dauer: 3 Jahre

Was macht man in diesem Beruf?

Herstellen von individueller, maßgefertigter Bekleidung in verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Verarbeitungstechniken, Entwickeln und Gestalten von Entwürfen nach modischen, funktionalen, historischen und technologischen Aspekten auch unter Einsatz rechnergestützter Programme, Erfassen des Zusammenhangs zwischen Gestaltung, Körperform, Schnitt und Verarbeitung, Erstellen von Schnittschablonen, mustergerechtes Zuschneiden von Teilen und Erfassen der Grundlagen der Schnittkonstruktion, Planen der Arbeitsschritte zur Herstellung von Kleidungsstücken, Festlegen und Dokumentieren der Verarbeitungstechniken, Auswählen von Materialien und Zutaten nach Eigenschaften, Verwendungszweck und Kundenanforderungen, Handhaben der Arbeitsgeräte, Maschinen und Zusatzeinrichtungen, Ausführen von Stich- und Nahtarten, Bügeln und Fixieren, Ausführen von Teilarbeiten, z. B. Taschen, Kanten, Schlitze, Ärmel, Kragen, Richten der Kleidungsstücke zur Anprobe, Modernisieren, Ändern und Reparieren von Kleidungsstücken, Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen, Beachten der Grundsätze der Sicherheit, des Gesundheits- und Umweltschutzes.

Wo arbeitet man?

Maßschneider und Maßschneiderinnen sind sowohl in Werkstätten und Ateliers der handwerklichen Maßschneidereien und Änderungsschneidereien tätig als auch in Industriebetrieben und Modehäusern sowie in den Kostümabteilungen von Theatern, Film und Fernsehen.

Anforderungen:

Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination (beim Umgang mit feinen Nadeln und Fäden, beim Zuschneiden von Stoffen), Kreativität und Sinn für Ästhetik (bei Entwurf und Herstellung von Kleidungsstücken), Kundenorientierung (beim Eingehen auf Kundenwünsche), Handwerkliches Geschick (beim Einrichten, Bedienen, Warten von Nähmaschinen), Sorgfalt und Beobachtungsgenauigkeit (beim Umgang mit empfindlichen Stoffen, beim Verbessern der Passform von Kleidungsstücken)

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben.
In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Schulfächer:

  • Werken/Textiles Gestalten ( beim Zuschneiden von Stoffen nach Schnittschablonen)
  • Kunst (zum Anfertigen von Skizzen)
  • Mathematik (beim Kalkulieren von Preisen, Ermitteln des Bedarfs an Stoffen)

Was verdient man in der Ausbildung?

Aktuelle Ausbildungsvergütungen pro Monat:

  1. Ausbildungsjahr: € 550
  2. Ausbildungsjahr: € 649
  3. Ausbildungsjahr: € 742,50

Karriere/Auftstiegsmöglichkeiten:

  • Meisterbrief
  • Theaterschneider/in oder Musterschneider/in

Noch Fragen?

Weiteres erfährst Du bei der KREISHANDWERKERSCHAFT in Rosenheim,
Tel. 08031 /3059-0 oder info@handwerk-rosenheim.de