Gesellenprüfung Teil 1 (GP 1)

Grundsätzliches zur gestreckten Gesellenprüfung:
Die GP1 tritt an die Stelle der klassischen Zwischenprüfung.
Die bisherige  Gesellen- oder Abschlussprüfung wird durch die GP2 ersetzt. Diese neue Prüfungsform schreiben immer mehr Ausbildungsordnungen vor.

Für die GP1 gelten folgende Besonderheiten:

  • es gibt ein gesondertes  Zulassungsverfahren
  • die Benotung der GP1 fließt prozentual in das Endergebnis der 
    Gesellenprüfung 2 ein (je nach Ausbildungsordnung verschieden)
  • bei der GP1 kann man „durchfallen“
  • eine Wiederholung der GP1 ist ernst nach Ablegung der GP2 möglich, falls das Gesamtergebnis der Gesellenprüfung unter 50 Punkten liegt.  


Als Zulassungsvoraussetzungen sind bei der Anmeldung zur GP1 die gleichen Anmeldungsunterlagen wie bei der GP2 vorzulegen:

  • Anmeldeformular
  • letztes Berufsschulzeugnis*
  • eingetragener Berufsausbildungsvertrag*
  • Kursbescheinigungen der überbetrl. Kurse
  • Ausbildungsnachweise/Berichtshefte
  • ärztl. Bescheinigung über Nachuntersuchung
    *hier genügt eine Kopie

Die Prüfungsaufgaben regelt die jeweilige Ausbildungsordung. Erstellt werden die Aufgaben meist überregional durch die Fachverbände.

Die Innung stellt eine Prüfungsbescheinigung über das Ergebnis der GP1 und die Anrechnungsmöglichkeit der Punkte auf die GP2 aus.

Weitere Einzelheiten können Sie in der jeweiligen Ausbildungsordnung nachlesen. -> hier geht's zu den Ausbildungsordnungen